Barrierefrei durch Braunschweig

Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger
und Gäste unserer Stadt

Im April 2014 hatte der Behindertenbeirat Braunschweig e. V. zusammen mit der Stadt Braunschweig die 1. Auflage der Broschüre „Barrierefrei durch Braunschweig“ veröffentlicht.
Am 31. Januar 2017 konnte der Behindertenbeirat und die Stadt, vertreten durch die Dezernentin für Soziales, Gesundheit, Schule und Jugend, Frau Dr. Hanke, die 2. Auflage der Broschüre der Öffentlichkeit vorstellen.
Das Foto oben zeigt Frau Dr. Andrea Hanke, Dezernentin für Soziales, Gesundheit, Schule und Jugend, und Herrn Dr. Burkhard Wiegel, 1. Vorsitzender Behindertenbeirat Braunschweig e. V., bei der Präsentation der 2. Auflage der Broschüre „Barrierefrei durch Braunschweig“.[Foto: Stadt Braunschweig / Daniela Nielsen].

Die 2000 neuen Exemplare werden an verschiedenen Ausgabestationen (z.B. bei der Touristinformation)  kostenlos verteilt. Der Behindertenbeirat arbeitet an einer Online-Version dieser Broschüre. Bis diese fertig gestellt ist, haben Sie die Möglichkeit, die Broschüre als PDF Datei herunter zu laden in der Sie auch nach Begriffen suchen können.

Download Link: Barrierefrei durch Braunschweig

Zum Anzeigen der Datei können Sie den kostenlosen PDF Reader von Adobe benutzen.


Aus dem Grußwort des 1. Vorsitzenden Dr. Burkhard Wiegel:

Dem Behindertenbeirat Braunschweig e. V. ist es ein hohes Anliegen mit der Broschüre „Barrierefrei durch Braunschweig“ einen Wegweiser anzubieten, der eine Hilfestellung geben soll beim Suchen Ihrer barrierefreien Bedarfe. Für die Braunschweiger Innenstadt bieten wir auszugsweise in den Bereichen Beratung, Gesundheit, Leben, Wohnen, Verkehr, Hotels u. Gaststätten, u. a. Hilfe beim Auffinden von barrierefreien Angeboten.

Es ist die Aufgabe des Behindertenbeirates darauf zu achten, dass die UN-Behindertenrechtskonvention in unserer Stadt als geltendes Recht anerkannt und umgesetzt wird.
In den letzten Jahren konnten wir durch Beharrlichkeit erreichen, dass sehr viele Bereiche der Verwaltung, allen voran das Rathaus und auch ausgelagerte Fachbereiche wie zum Beispiel der Sozialbereich barrierefrei gestaltet wurden.
Aber auch Altentages- und Begegnungsstätten, das Jobcenter und Schwerpunktschulen (inklusive Beschulung) wurden bereits barrierefrei umgebaut. Hier wurden die Bedürfnisse von Menschen mit Geh-, Hör- und Sehbeeinträchtigung in einem hohen Maße berücksichtigt.

Es muss immer wieder darauf hingewiesen werden, dass ein EIGENSTÄNDIGES – GLEICHBERECHTIGTES Leben ein verbrieftes Menschenrecht ist. Gemeinsam mit Verwaltung und Politik der Stadt sind wir bemüht, weitere öffentliche Bestandsgebäude, Plätze und Straßen barrierefrei zu gestalten, bei Neubauten ist Barrierefreiheit ein Muss.

 

 

Seite zuletzt aktualisiert: 2017-01-31